Herkunft der Sägepalme

Die in den küstennahen Südstaaten der USA South Carolina, Mississippi und Florida beheimatete Sägepalme (botan. Serenoa repens oder Sabal serrulata) ist eine faszinierende Pflanze mit einer langen Geschichte. Fossile Funde und Pollenanalysen ergaben, dass Sägepalmen-Arten in Florida bereits vor über 37.000 Jahren existierten. 

Die buschförmig wachsende Zwergpalme wirkt mit ihren großen Blattfächern sehr dekorativ. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die „Palmier de l’Amérique du Nord“ in den Nobel-Badeorten an der Côte d’Azur kultiviert und angepflanzt. Doch Vorsicht – die Blattstängel sind zur Abwehr von Feinden dicht mit Stacheln versehen, daher der lateinische Name serrulata = gesägt.

Die Sägepalme besticht nicht nur durch ihr beeindruckendes Aussehen, sondern auch durch ihre erstaunliche Widerstandsfähigkeit sowohl gegen Krankheiten und Schädlingsbefall als auch gegen belastende Umwelteinflüsse, bei denen andere Pflanzen längst schlapp gemacht hätten. So hält die Zwergpalme „nasse Füße“ aus und kann im sumpfigen Gebiet der küstennahen Regionen sehr gut wachsen. Sie ist in der Lage, eine Dürre ebenso wie kalte Temperaturen zu überstehen.

Nach einem Feuer treiben die Pflanzen wieder aus. Es sind einige Exemplare bekannt, die ein Alter von über 500 Jahren erreicht haben. Die Sägepalme ist für die Einwohner des US-Staates Florida so bedeutend, dass sie im Staatswappen neben einer größeren Verwandten abgebildet ist.

Staatswappen Florida mit Sägepalme im Wappen
Staatswappen Florida mit Sägepalme im Wappen

Sabalfrüchte – klein, aber oho!

Die olivengroßen Sabalbeeren reifen in den Monaten August bis Oktober heran. Dabei ändern sie ihre Farbe von grün zu gelb und orange bis zu einer dunkelrot-schwarzen Färbung. Die amerikanischen Ureinwohner verzehrten die aufgrund ihres hohen Ölgehaltes sehr nahrhaften Früchte als kräftesteigerndes Aufbaumittel.

Das Palmöl in den Früchten verursacht allerdings einen unangenehmen Geruch und Geschmack – insbesondere für daran nicht gewöhnte Menschen. Aus dem Jahr 1696 ist überliefert, dass der Verzehr der Früchte Schiffbrüchige vor dem Hungertod bewahren konnte. Dies, obwohl sie die nach „rotten cheese steeped in tobacco juice“ – frei übersetzt „gammeliger Käse in Tabaksaft“ – schmeckenden Früchte, die ihnen die amerikanischen Ureinwohner zu essen gaben, zunächst nicht im Mund behalten, geschweige denn runterwürgen konnten.

Zum Thema Sabalfrüchte – klein, aber oho!
Für die Extrakte werden reife, getrocknete Beerenfrüchte verwendet

Im 19. Jahrhundert wurden aus Sabalöl die unterschiedlichsten Mixturen hergestellt und gegen zahlreiche Frauen- und Männerleiden eingesetzt, u. a. als Aphrodisiakum.

Die erste Veröffentlichung zur medizinischen Anwendung erfolgte 1879 in der pharmazeutischen Fachzeitschrift „American Journal of Pharmacy“ durch den in Savannah, Georgia praktizierenden Arzt Dr. J. B. Read. Die Behandlung von Prostataleiden wurde erstmals 1926 im amerikanischen Arzneibuch „United States Dispensatory“ beschrieben.

In Europa begann der Siegeszug der starken Sabalbeeren im 20. Jahrhundert. Mittlerweile sind die Qualitätsanforderungen für die arzneilich verwendeten getrockneten Früchte im Europäischen Arzneibuch genau definiert. Heutzutage haben Arzneimittel, die qualitativ hochwertigen Sabal-Extrakt enthalten, einen festen Platz in der Therapie von Beschwerden beim Wasserlassen aufgrund einer gutartig vergrößerten Prostata. Zu dem als benignes Prostatasyndrom (BPS) bezeichneten bei Männern ab 50 anzutreffenden Beschwerdekomplex zählt häufiger Harndrang tagsüber und, besonders belastend, in der Nacht.

Sägepalme (Sabal) Felder
Sägepalme (Sabal) Feld
Sägepalmefrüchte
Sägepalme (Sabal) Früchte

Durch die Forschung der letzten 20 Jahre konnte man aufdecken, über welchen Mechanismus Extrakte aus Sägepalmenfrüchten bei Prostatabeschwerden helfen. Die öligen Beeren enthalten in großer Menge freie Fettsäuren, die in dieser Form in der Natur sonst kaum vorkommen. Diese Fettsäuren hemmen den Stoffwechselweg, über den in der Prostata das männliche Geschlechtshormon Testosteron das Prostatawachstum antreibt. Zudem entspannen die Fettsäuren die Muskulatur der Prostata, der Druck auf die Harnröhre wird reduziert.

Die medizinisch wertvollen Sabalfrüchte werden zur Herstellung des Sabal-Spezialextrakts in Prostagutt® forte 160|120 mg verwendet. 
Dazu wird aus den reifen, getrockneten Beeren (Sabalfrüchten) ein Dickextrakt (dickflüssiger oder eingedickter Extrakt) hergestellt, der in Kombination mit Brennnesselwurzel-Extrakt eine effektive Wirkung gegen die Beschwerden einer gutartig vergrößerten Prostata (BPH) zeigt.

Zum Thema Brennnessel

Brennnessel

Die Große Brennnessel erreicht eine Höhe von 150 cm. Die Pflanzen stellen geringe Ansprüche an Umwelt und Boden und wachsen daher in zahlreichen Regionen weltweit.

topnach oben
Insight Tracker